Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Eltern, 

bitte gehen Sie auch während der kieferorthopädischen Behandlung zweimal im Jahr zum Haus-Zahnarzt bzw. zu Ihrer Haus-Zahnärztin. Während dieser Vorsorge-Termine wird gezielt untersucht, ob die Zähne gesund sind. Wird während der sogenannten Prophylaxe zum Beispiel Karies oder Parodontose entdeckt, bespricht man direkt die bestmögliche Therapie.

 

Manchmal werden wir gefragt, weshalb wir die Vorsorge nicht „schnell mitmachen“ können. Hierfür gibt es gute Gründe:

 

  • Zahnärztliche Praxen und Fachzahnärzte für Kieferorthopädie haben unterschiedliche Schwerpunkte: Wir sind darauf spezialisiert, die Stellung Ihrer Zähne und Kiefer zu verbessern. Die Zahnärzte kümmern sich gezielt um Zahngesundheit, Mundhygiene und Zahnersatz. Gerade bei den Vorsorgeterminen plant der Haus-Zahnarzt ausreichend Zeit ein, um jeden einzelnen Zahn sorgfältig zu untersuchen. Dies geht nämlich nicht schnell nebenher 😉
  • Die gesetzlichen Krankenkassen haben dieser Spezialisierung Ausdruck verliehen: Die Vorsorge bzw. die sogenannte Prophylaxe dürfen wir Kieferorthopäden inzwischen gar nicht mehr bei den gesetzlichen Kassen abrechnen.
  • Wir finden diese klare Aufgabenverteilung übrigens sinnvoll: Mit den Haus-Zahnärzten arbeiten wir partnerschaftlich zusammen. Jeder hat sein Fachgebiet und gemeinsam können wir Sie bestmöglich behandeln.

 

Bei Fragen kommen Sie gern auf uns zu! 

Ihr Team der Fachpraxis für Kieferorthopädie Dr. Daniel Gerlach